Homöopathie

Der Begriff "Homöopathie" stammt aus der griechischen Sprache und kann mit "ähnliches Leiden" übersetzt werden.

Damit ist gemeint, dass in der Homöopathie eine Erkrankung mit einer kleinen Menge eines Naturstoffs behandelt wird, die am gesunden Menschen, in größerer Dosis verabreicht, zu ähnlichen Symptomen führt, wie sie für eine bestimmte Erkrankung charakteristisch sind. Z. B. kommt es nach Einnahme einer Zubereitung aus dem wilden Jasmin zu Fieber und Abgeschlagenheit, also zu typischen Grippesymptomen. Somit ist leicht nachvollziehbar, dass der wilde Jasmin entweder allein oder häufig als wichtiger Bestandteil in homöopathischen Grippemitteln verwendet wird. Diese sogenannte "Ähnlichkeitsregel" (lat. Similia similibus curentur) bildet eines der drei Grundprinzipien der Homöopathie.

Bei den homöopathischen Arzneimitteln unterscheidet man zwischen den mehr als tausend sogenannten Ein-Wirkstoff-Präparaten, den „Einzelmitteln", und den Komplexmitteln. Komplexmittel sind harmonisch aufeinander abgestimmte Präparate, die mehrere bei einem Anwendungsgebiet wirksame Einzelmittel enthalten. Homöopathische Komplexmittel werden meist als Tropfen oder Tabletten in der Apotheke angeboten.

Ich arbeite in meiner Praxis größtenteils mit homöopathischen Komplexmitteln bzw. anthroposophischen Arzneimitteln.

Komplexmittel können die häufig zeitraubende Untersuchung des Patienten abkürzen und die im Einzelfall komplizierte Mittelwahl vereinfachen. Sie orientieren sich, ähnlich wie in der sogenannten Schulmedizin mehr an der Diagnose und dem allgemeinen Krankheitsbild.

 

Bereits Samuel Hahnemann schlug vor, bestimmte Krankheiten, die aus gleicher Ursache stets gleich ablaufen (z. B. Grippe, Erkältung) mit gleichen Mitteln, d. h. nach der Diagnose zu behandeln.

Dass sich zudem die sinnvolle Kombination mehrerer Mittel positiv auf die Genesung auswirken kann, geht u. a. auf Erfahrungen des italienischen Arztes Graf Mattai (1809-1869) zurück. Mattai stellte fest, dass in vielen Fällen Mischungen verwandter homöopathischer Mittel eine bessere Wirksamkeit aufwiesen als die entsprechenden Einzelmittel. Die theoretischen Grundlagen dazu schuf Professor Bürgi aus Bern. Er stellte fest: „Zwei Substanzen, welche dasselbe Krankheitssymptom beseitigen, addieren sich in ihren Wirkungen, wenn sie gleiche Angriffspunkte haben. Sie potenzieren sich in ihren Wirkungen, wenn sie verschiedene Angriffspunkte haben."

Share This Post

Leave a Reply

Naturheilkunde auf einen Blick

Mikrobiologie

Mikrobiologie

Leave review
Der Tod sitzt im Darm. Franz Xaver Mayr
Read More
Kinesiologie

Kinesiologie

Leave review
Die Kinesiologie betrachtet den Menschen ganzheitlich, im Hinblick auf alle...
Read More
Dorn & Breuss

Dorn & Breuss

Leave review
Krumm und schmerzgeplagt kommen Sie herein, aufrecht, schmerzlos und glückl...
Read More
Homöopathie

Homöopathie

Leave review
Der Begriff "Homöopathie" stammt aus der griechischen Sprache und kann mit ...
Read More
Phytotherapie

Phytotherapie

Leave review
Die Phytotherapie (dt.: Pflanzenheilkunde) gehört zu den ältesten medizinis...
Read More
Ausleitungsverfahren

Ausleitungsverfahren

Leave review
Jeder kann zaubern, jeder kann seine Ziele erreichen, wenn er denken kann...
Read More
Neuraltherapie

Neuraltherapie

Leave review
Was ist Neuraltherapie? Neuraltherapie ist die Behandlung von chronischen...
Read More

Auswahl

Naturheilkunde

Naturheilkunde

Leave review
Ein Mensch fühlt oft sich wie verwandelt, sobald man menschlich ihn behande...
Read More
Lebensberatung

Lebensberatung

Leave review
Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen. Unter seinem Hauch entfalte...
Read More

Übersicht

Beliebte Artikel

Kinesiologie

Kinesiologie

Leave review
Die Kinesiologie betrachtet den Menschen ganzheitlich, im Hinblick auf alle...
Read More
Phytotherapie

Phytotherapie

Leave review
Die Phytotherapie (dt.: Pflanzenheilkunde) gehört zu den ältesten medizinis...
Read More
Mikrobiologie

Mikrobiologie

Leave review
Der Tod sitzt im Darm. Franz Xaver Mayr
Read More